EMDR Therapie

 

Eye - Movement - Desensitization  - Reprocessing
Augenbewegungs-Desensibilisierung und Neuverarbeitung     

 

Nicht das traumatisch Erlebte macht uns krank,
sondern die Erinnerung daran.

     Christine Szerdi

 

EMDR ist eine schnell wirksame, effektive Therapie um traumatische Ereignisse zu verarbeiten.

Erfolgreiche Anwendung findet EMDR unter Anderem bei:

  • Angst oder Panikzuständen
  • Akuttrauma nach körperlichem und/oder seelischem Gewalterlebnis,
  • Kindheitstraumen
  • Zahnarztangst
  • Flug/Höhenangst
  • Prüfungsangst
  • Phobien
  • Trennungen und Trauer
  • unbewältigte Erlebnisse
  • Unfallfolgen
  • Schmerzen
  • Allergien
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Verhaltensänderungen 
  • Krankheitsverarbeitung

Termine nach telefonischer Vereinbarung.  

Akutbehandlung:
falls Sie ein dringendes  Problem haben, besteht die Möglichkeit, innerhalb weniger Tage einen Termin zu erhalten!
Weitere Termine versuche ich, in angemessen Abstand, anzuschließen. Nehmen Sie Kontakt zu mir auf.
Selbstverständlich werden sämtliche Informationen und Daten diskret und streng vertraulich behandelt.

                                                                                                                     Copyright ©

 

EMDR wurde 1987 – 1991 von Dr.Francine Shapiro entwickelt.
Mittlerweile ist EMDR eine weltweit anerkannte Methode, die nachweislich schneller und besser wirkt
als viele andere bekannten Therapiekonzepte.

  • Menschen mit traumatisierenden Erfahrungen haben oft keine Worte für das Erlebte, da das Sprachzentrum (linke Hirnhälfte) bei einem traumatischen Ereignis ausgeschaltet sein kann. Die Überflutung mit Bildern kommt aus der rechten Hirnhälfte. Das „sprachlose Entsetzen“ führt dazu, dass die Verarbeitung des Traumas erschwert wird.
  • Bei EMDR folgt der Klient mit seinen Augen der gleichförmigen Handbewegung des Therapeuten und erinnert gleichzeitig das traumatische Ereignis.
    Neben Augenbewegungen werden Fingerberührungen/Klopfen oder akustische Signale erfolgreich angewendet.
  • Die Verbindung der infolge von traumatischen Erlebnissen voneinander getrennten Gehirnhälften wird durch die bilaterale oder bifokale Stimulierung wieder hergestellt.
    Posttraumatische Belastungssymptome, die Folge von unbearbeitenden Schock- oder traumatischen Erlebnissen sein können, werden deutlicher weniger oder verschwinden ganz.